Kapitel 04: Gesamtwirtschaftliche Entwicklung 1991 bis 2030

Die wirtschaftliche Situation in Deutschland hat sich seit der Finanzkrise verbessert

Resultierend aus dem untenstehenden Arbeitspaket 1 „Gesamtwirtschaftliche Entwicklung bis 2030 und Szenarien“ entstand das das Kapitel "Gesamtwirtschaftliche  Entwicklung 1991 bis 2030", geschrieben von Thomas Drosdowski, Anke Mönnig, Britta Stöver, Philip Ulrich, Marc Ingo Wolter, Michael Kalinowski und Carsten Hänisch.

Die Autoren kommen durch ihre Analysen zu der Kernbotschaft, dass die wirtschaftliche Situation sich in Deutschland seit der Wirtschafts- und Finanzkrise stark verbessert hat und auch künftig weiterhin gut bleiben wird.

Weiterhin wird sich die Erwebsneigung der Bevölkerung aufgrund der Alterung zurückentwickeln und der Anteil der Dienstleistungen am Konsum steigen. Weiterhin ist unter den Bundesländern ein langsamer, aber gleichmäßiger Konvergenzprozess zu beobachten und zu erwarten. Werden die sozioökonomischen Indikatoren zumTeilhabebedingungsindex (TBI) zusammengefasst, zeigt sich für dienächsten fünf Jahre eine Verbesserung der aktuellen Situation. Nach 2025 nehmen die Zuwachsraten des Index langsam ab, bleiben aberimmer noch über dem Niveau der 2000er Jahre.

Das Kapitel steht unter diesem Link als online-first Version zum Download bereit.

Arbeitspaket 1: Gesamtwirtschaftliche Entwicklung bis 2030 und Szenarien

Die Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbH (GWS) in Osnabrück und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) in Sankt Augustin bearbeiten das AP 1 „Gesamtwirtschaftliche Entwicklung bis 2030 und Szenarien“. Es analysiert die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands im Rahmen des Weltmarkts sowie die Entwicklung von Bevölkerung und Arbeitsmarkt nach soziodemografischen Haushaltsgruppen und anderen Merkmalen. Im deskriptiven Teil wird für einen 1991 beginnenden Stützzeitraum die Entwicklung makroökonomischer Indikatoren dargestellt. Diese Daten bilden die Grundlage für die Modellierung eines Basisszenarios der Entwicklung bis 2030. Das komplexe, empirisch gestützte Strukturmodell der GWS, das bereits in soeb 2 genutzt wurde, beschreibt für alle anderen Arbeitspakete des Berichts die gesamtwirtschaftlichen Ressourcen für Wohlfahrtsproduktion und individuelle Verwirklichungschancen. Als konsistenter Orientierungsrahmen ermöglicht es zugleich Sensitivitätsanalysen (Alternativszenarien) zu den aggregierten, gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen veränderter gesellschaftlicher Teilhabemuster. Diese im Verbund zu definierenden Alternativszenarien der sozioökonomischen Entwicklung, in die Ergebnisse und Problemstellungen verschiedener Arbeitspakete als Parameter eingeführt werden können, schlagen eine Brücke zwischen Mikro- und Makroanalysen.

Aus soeb 2 werden Kennzahlen des Kapitels „Teilhabekapitalismus“ fortgeschrieben und die Analysen regionaler Disparitäten auf Kreisebene vorgenommen. Die Modellierung der Angebots- und Nachfragerelationen am Arbeitsmarkt, die u.a. auch von der Autorengruppe Bildungsberichterstattung verwendet wurde, wird gegenüber soeb 2 weiter ausdifferenziert und erlaubt eine differenzierte Berücksichtigung von Mustern der Erwerbsbeteiligung auf der Angebotsseite sowie betrieblicher Personalstrategien auf der Nachfrageseite nach Qualifikationen und Berufsgruppen. Einen neuen Schwerpunkt bilden Nachhaltigkeitsindikatoren: Für etablierte Indikatorensysteme, etwa die der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, werden zukünftige Werte als Modellergebnis berechnet. Zugleich wird angestrebt, diese um geeignete sozioökonomische Nachhaltigkeitsindikatoren zu erweitern. Drittens werden Aussagen über die regional unterschiedliche demografische und wirtschaftsstrukturelle Entwicklung auf Ebene der Länder, Raumtypen bzw. Kreise und kreisfreien Städte angestrebt.

BearbeiterInnen des Arbeitspakets

Dr. Thomas Drosdowski (GWS), Michael Kalinowski (FIT), Anke Mönnig (GWS), Britta Stöver (GWS), Ines Thobe (GWS), Philip Ulrich (GWS) und Dr. Marc Ingo Wolter (GWS)

 
Veröffentlichungen
Drosdowski, Thomas/ Stöver, Britta/ Thobe, Ines (2016): Wirkungen eines ökologisch nachhaltigeren Konsums: Ergebnisse einer Szenarioanalyse. soeb-Working-Paper 2016-3. PDF
Wolter, Marc Ingo/ Mönnig, Anke (2016): Die Nachhaltigkeit deutscher Exporte – Eine makroökonomische Analyse der deutschen Außenhandelsbeziehungen. soeb-Working-Paper 2016-1. PDF
Drosdowski,Thomas/ Lehweß-Litzmann, René/ Stöver, Britta/ Wolter, Marc Ingo: Bedingungen für Teilhabe: Zur indikatorbasierten Messung eines gesellschaftlichen Potenzials. soeb-Working-Paper 2015-4. PDF
Stöver, Britta/ Szlachetka, Remigius/ Ulrich, Philip/ Wolter, Marc Ingo (2015): Die Pflegewirtschaft im Kontext demografischer Entwicklungen. soeb-Working-Paper 2015-2. PDF
Wolter, Marc Ingo/ Ulrich, Philip (2015): LÄNDER-Modell-Erweiterung Fläche 2014. soeb-Working-Paper 2015-1. PDF
Drosdowski, Thomas/ Stöver, Britta/ Ulrich, Philip/ Wolter, Marc Ingo (2014): Sozioökonomische Modellierung (soem) und Sozioökonomische Berichterstattung (soeb) – Abgrenzung und Zielsetzungen der soem. soeb-Working-Paper 2014-4. PDF
Vorträge
Drosdowski, Thomas/ Stöver, Britta/ Wolter, Marc Ingo (2015): Does Ageing Cause More Inequality?” Vortrag im Rahmen der 12th Conference of the European Sociological Association 2015 am 25.-28.08. in Prag. PDF
Drosdowski, Thomas/ Stöver, Britta/ Wolter, Marc Ingo (2014): Der Konsumbegriff in der VGR und Umsetzung in der Modellierung. Vortrag im Rahmen des Werkstattgesprächs „Konsum und Nachhaltigkeit in der Sozioökonomischen Berichterstattung“ am 2./3. Juni 2014. PDF
Poster
Poster Kapitel 4: Poster Kapitel 4: Gesamtwirtschaftliche Entwicklung 1991 bis 2030. PDF