Methoden, Empirie, Indikatoren

Das Kompetenznetzwerk setzt die Arbeiten an neuen Methoden und Indikatoren für die Dauerbeobachtung der sozioökonomischen Entwicklung fort, die in den bisher drei Berichten zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland geleistet wurden. Bei der Analyse von Mikrodaten bedeutet dies insbesondere:

  • Datensätze auf der Makro-, Meso- und Mikroebene für Deutschland und im internationalen Vergleich zu verknüpfen, um individuelle Teilhabechancen und Teilhabeergebnisse erfassen und erklären zu können,
  • Längsschnittdaten entlang des Lebensverlaufs zu analysieren, die verschiedene Lebensbereiche einschließen (etwa Erwerbsmuster und Familienstrukturen bzw. Paarbeziehungen), um zu zeigen, wie Institutionen und Organisationen individuelle biografische Ereignisse beeinflussen und ihre Folgewirkungen bestimmen,
  • objektive Merkmale mit subjektiven Einschätzungen der Befragten zu ihren biografischen Wahlmöglichkeiten, Entscheidungen und Entscheidungsbegründungen zu verknüpfen,
  • durch multivariate Verfahren, Sequenzmuster- und Clusteranalysen das Methodeninventar der Sozialberichterstattung über deskriptive Aufbereitungen von Datenreihen hinaus um komplexe beschreibende und erklärende Verfahren zu erweitern,
  • makroökonomische Projektionen und Szenarien durch Verteilungsanalysen mit Mikrodaten zu fundieren, um zukünftige Bedingungen für Teilhabe abzuschätzen und Gestaltungsspielräume auf den Ebenen der Haushalte, der Unternehmen und der Gesamtgesellschaft zu modellieren.

Soweit dabei Daten benutzt werden können, die noch nicht als Standardprodukte zum Angebot von Forschungsdatenzentren zählen, können sie in der Folge auch für andere Nutzer/innen bereitgestellt werden.