Berichtsbotschaften im Gespräch

Seit der Krise von 2009 haben sich die gesamtwirtschaftlichen Bedingungen für Teilhabe in Deutschland deutlich günstiger entwickelt als in fast allen anderen OECD-Staaten. Die Teilhabeergebnisse jedoch bleiben in zweierlei Hinsicht exklusiv: Das exportbasierte Produktionsmodell beruht auf weltwirtschaftlichen Ungleichgewichten und verlagert ökologische Lasten, und im Sozialmodell gelingt es nicht, mehr Gleichheit der Teilhabe herzustellen. Bessere Chancen für eine ökonomische und soziale Transformation, die mit den Zielen der UN-Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung gefordert ist, bleiben derzeit ungenutzt.


Einführung

  • Dr. Peter Bartelheimer, Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI), Koordination des Verbunds

Diskussion

  • Prof. Dr. Günther Bachmann, Rat für Nachhaltige Entwicklung, Berlin
  • Menno Smid, Geschäftsführer infas – Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH, Bonn, Partner der Studie „Das Vermächtnis – Die Welt, die wir erleben wollen“
  • Eva Welskop-Deffaa, Mitglied des ver.di-Bundesvorstandes,Berlin
  • Dr. Angelika Willms-Herget, Leiterin des Referats 425 Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften im Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Prof. Dr. Christof Wolf, Präsident von GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Mannheim, Sprecher des wissenschaftlichen Beirats

Moderation

  • Dr. Claudia Neusüß, compassorange
Präsentationen
Bartelheimer, Peter: Einführung PDF